Foto: Claus Ulrich

Kringelfieber heißt das jährliche Treffen für alle Paddler, die sich für American Freestyle und/oder Canadian Style Paddeln im offenen Kanadier interessieren. Es wurde 2006 von Silke Reitner ins Leben gerufen und ist Europas größtes Freestyle-Kanutreffen. Ursprünglich ein kleines Treffen von Gleichgesinnten, hat das Kringelfieber sich zu einer Veranstaltung entwickelt, zu der auch viele Neugierige und Kringelanfänger kommen, um sich zu informieren und evtl. auch erste Paddelschläge in einer der beiden Kringeldisziplinen zu versuchen.

Ziel des Kringelfiebers ist es, sich in angenehmer, offener Atmosphäre auszutauschen, miteinander zu paddeln und voneinander zu lernen. Es gibt keine Teilnahmegebühren, denn die Organisatoren sorgen lediglich für die Rahmenbedingungen, indem sie den Zeitraum und Ort festlegen und den Campingplatz reservieren. Ansonsten versorgt sich jeder selbst und bleibt frei und selbstverantwortlich. Das Kringelfieber ist eine Veranstaltung von Paddlern für Paddler und wird getragen von den Teilnehmern selbst und dem, was jeder beizutragen bereit ist.

In der Regel sind mehrere ausgebildete Instrukteure beim Kringelfieber anwesend, die dort preisgünstige Kurse und Workshops in Canadian Style, Solo- und Tandemfreestyle anbieten. Vom Kringelanfänger bis hin zum Erarbeiten einer Choreografie auf Musik, alle Niveaus kommen zu ihrem Recht; nach Absprache werden auch Privatkurse gegeben. Am Abschlußabend demonstrieren Schüler und Instrukteure die Kunst des "Kringelns" mit und ohne Musik, und der Kringelfieber-Wanderpokal bekommt einen neuen Besitzer.